Mein Leben mit einer Essstörung
  Startseite
    Tagebuch
    meine Geschichte
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/blue-papillon

Gratis bloggen bei
myblog.de





ich kann nicht mehr

Gestern hatte ich einen guten Tag bis am Abend. Da habe ich wieder alles in mich hineingestopft was rum lag. Hatte Bauchschmerzen und konnte bis um 5.00 Uhr morgens nicht einschlafen. Dann habe ich von 5.00-11.00 Uhr geschlafen und noch bis 13.00 im Bett geblieben. Mein Bauch tat mir weh und ich hatte eigentlich überhaupt keinen Hunger, aber trotzdem stehe ich auf und suche mir was zu Essen. Zum Glück war mein Bruder in der Küche, dann habe ich mich mit dem Essen zurückgehalten und eine normale Portion Müsli gegessen. Jetzt werde ich wieder klar im Kopf und merke, wie viel ich in den letzten Tagen wieder gefressen habe...ich fühle mich soo dick und aufgeblasen Ich bin nur noch am heulen. Ich habe mich zwar nicht gewogen, aber da ich die Kalorien gezählt habe, weiss ich ungefähr, wie viel ich jetzt wiege. Ich habe in diesen 5 Tagen um die 7000 kcal zu viel gegessen, was +1 kg bedeutet. Dann werde ich jetzt wohl um die 61.5 kg wiegen.. Viele sagen jetzt vielleicht, dass man ein Kilo schnell wieder weg hat, aber nicht mit meinen Fressattacken. Ich habe in einem Jahr nämlich knapp 2 kg abgenommen... Meine Mutter hat versucht mich aufzumuntern, aber ist nach 5 min reden gegangen und mein Vater ignoriert meine schlechte Laune einfach und sagt gar nichts.. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass alle sich wünschen würden, dass ich gar nicht existiere. Und ich auch - am liebsten wäre ich jetzt im Himmel. Ich hasse mein Leben und vor allem mein Körper. Ich gehe nicht mehr in den Ausgang, treffe mich nicht mehr mit meinen Freunden und gehe nicht mal gerne vor die Tür. Sogar im Haus trage ich nur Schlabberklamotten und schminken tu ich mich schon gar nicht mehr. Nächste Woche gehe ich für 12 Tage als Leiterin mit einem Kinderlager mit. Auf dem Programm stehen 4 mal schwimmen gehen. Habe gestern meinen Bikini anprobiert und wie erwartet ist er zu klein. Obwohl er Grösse 38 ist, schaut der Rettungsring um die Hüften raus. Und um anderen ist meine Cellulite am Po schlimmer als die von meiner Mutter, die jetzt dann bald 60 wird. Also schwimmen gehe ich diese zwei Wochen in dem Fall nicht. (war das letzte mal vor 2 Jahren schwimmen, obwohl ich es einmal geliebt habe)... Ich hasse es schon nur kurze Hisen und einen T-shirt anzuziehen, da ich Cellulite sogar an den Waden habe und meine Arme sind auch zwei Speckwürste.. Manchmal denke ich, dass ich doch einfach wieder hungern sollte, damit ich schnell an Gewicht verliere, aber andererseits möchte ich ja von der Essstörung los kommen.. Ich weiss nicht mehr was machen. Ich achte sehr darauf gesund zu essen und nicht zu wenig und trotzdem habe ich immer wieder Fressattacken. Ich kanns mir nicht erklären. Ich weiss nur, dass ich abnehmen muss, wenn ich mich nicht komplett von der Aussenwelt abkapslen möchte.
27.7.14 16:49


Inhalt des Blogs

Hallo miteinander Dieser Blog handelt von meinem Leben mit einer Essstörung. Als ich 17 war bekam ich Magersucht und wog noch 42kg bei einer Grösse von 1.65 m. Ich war vorher nie dick, sondern sportlich schlank mit ~57kg. Ich war nie in einer Klinik, sondern "nur" in ambulanter Therapie. Ich habe dann zugenommen, weil ich sonst in einer Klinik hätte gehen müssen und das wollte ich auf keinen Fall. Ich hab also mit Mühe und Not bis auf 50-52kg zugenommen und so 1 Jahr gehalten. Mit meinem Gewicht war ich eigentlich zufrieden, aber mein Essverhalten war immer noch gestört. Die Woche durch ass ich so 600 kcal pro Tag und am Wochenende "frass" ich alles in mich hinein (bis zu 7000kcal pro Tag). So habe ich zwar nicht zu- oder abgenommen, war aber die Woche durch schlapp, weil ich zu wenig ass und am Wochenende auch, weil ich zu viel ass. Damals ging ich zu einer Therapeutin. Dann habe ich mit einer weiteren Therapie angefangen und damit angefangen auch die Woche durch mehr zu essen. So habe ich dann natürlich zugenommen. Bis zum Abitur wog ich dann um die 64 kg. Dann ging ich für einen Monat in den Ausland und da ich ziemlich Heimweh hatte, ass ich wieder die ganze Zeit. Als ich zurück kam, wog ich dann um die 70 kg.Ehrlich gesagt habe ich es gar nicht gemerkt. Erst als meine Eltern gesagt haben, dass ich recht zugenommen habe, wurde mir bewusst wie "fett" ich geworden war. Ich fing mein Studium an und ass pro Tag max. 1200 kcal. So nahm ich relativ schnell auf 59/60 kg ab. Ich wollte aber nicht wieder in die Magersucht reinrutschen und fing wieder an mehr zu essen. Damit kamen auch die Fressattacken. Ich nahm wieder zu, bis auf ~ 63/64 kg. Mit viel Sport und sonst gesunder Ernährung konnte ich auf 61 kg abnehmen. Obwohl ich seit 2 Jahren "auf Diät" bin und mich gesund ernähre und viel Sport mache blieb mein Gewicht unverändert - da ich immer wieder Fressattacken habe. Ich habe auch Phasen, wo ich das Essen einfach nicht bei mir behalten kann und es wieder rausk****. Ich weiss, dass es ungesund ist, aber in diesem Moment möchte ich nur ein paar Kalorien loswerden. Jetzt esse ich sehr viel Gemüse und Obst. Ich esse so oft wie möglich vegan. Ich esse pro Tag so um die 1400-1700kcal. 10 Tage geht das dann gut und dann esse ich wieder um die drei Tage 4000 kcal pro Tag. So bleibt mein Gewicht immer relativ konstant. Obwohl ich "viel" Sport mache (Kraft- und Ausdauer), habe ich einen sehr hohen Körperfettanteil (34%). Dies habe ich zwei mal messen lassen mit einer professionellen Waage. Sollte also stimmen. Für mein alter gilt alles über 30% als übergewichtig - und so fühle ich mich auch. Ich möchte am liebsten 5 Jahre zurückdrehen und von dort weiterleben. Ich wäre jetzt sehr zufrieden, wenn ich wieder 57kg wiegen würde...
26.7.14 20:43





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung